Lehrstuhl für Virtuelle Produktentwicklung (VPE)

Offene Digitalisierungsallianz Pfalz (ODPfalz)

Motivation

Die große Veränderungsdynamik und die hohe Komplexität der Prozesse und Produkte im Bereich der Produktentwicklung überfordert viele Unternehmen bei ihrer digitalen Transformation. Um diese Unternehmen auch in Zukunft wettbewerbsfähig zu halten und zu stärken, ist der gezielte Transfer von smarten, digitalisierten Engineering-Prozessen und -Methoden sowie Design-Thinking-Ansätzen aus der Forschung im Fokus des Innovationsbereichs „Produkte“ unter Leitung von Prof. Göbel und Prof. Wallach (Hochschule Kaiserslautern).

Ziel des Verbundprojekts „ODPfalz“ ist es, interdisziplinär für Fachgebiete hoher wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Relevanz, den digitalen Engineering Lifecycle nachhaltig mitzugestalten und eine agile Innovationskultur zu schaffen und zu fördern.

Projektpartner:

Strategische Partner:

Projektlaufzeit: 01/2018 - 12/2022

Gesamtfördersumme: ca. 15 Mio. €

Projektförderung:

Ansatz

Aufbau und Nutzung eines Innovationslabors „engineering 4.0 lab“ in Kaiserslautern durch den Lehrstuhl VPE, um Demonstratoren und Digitalisierungskompetenzen im Engineering in Zukunft noch besser für Unternehmen in der Region zugänglich und nutzbar zu machen. Somit soll der Transfer der Forschungsergebnisse in die Industrie und Gesellschaft erreicht werden. Hierfür stehen dem Innovationsbereich „Produkte“ die Digitalisierungskompetenzen von 9 verschiedenen Lehrstühlen bzw. Arbeitsgruppen hochschulübergreifend zur Verfügung.

Innovationsbereich 'Produkte'

engineering 4.0 lab (e4lab)

Infrastruktur des e4lab

Das e4lab unterstützt Unternehmen aus der Region bei deren Transformationsprozessen in der Digitalisierung, unterstützt bei Fragen rund um das Engineering von smarten, vernetzten Produkten sowie innovativen Dienstleistungen und sieht seine Rolle hierbei auch als Innovationstreiber sowie Demonstrations- und Erprobungsumgebung für die Region. Eine Besonderheit des e4labs: Es befindet sich nicht auf dem Universitätscampus und signalisiert schon allein dadurch die Offenheit der Wissenschaft für den Dialog und Transfer mit Wirtschaft und Gesellschaft. 

Erweitert werden die im e4lab verfügbaren Kompetenzen und Angebote durch die Zusammenarbeit mit strategischen Partnern, wie insb. der Siemens Industry Software GmbH. So wird beispielsweise ermöglicht, dass regionale KMU auf einfache Art und Weise Zugang zu modernster Engineering Software und deren Softwarefeatures erhalten und diese in kreativer Atmosphäre erproben und evaluieren können, um die digitale Transformation in ihren entsprechenden Geschäfts- bzw. Interessensfeldern und ihren Engineering-Prozessen zielgerichtet vorantreiben zu können. Darüber hinaus dienen reale und virtuelle Demonstratoren und Test-Beds, die zum Teil gemeinsam mit externen Partnern aufgebaut wurden und werden, zur Veranschaulichung bzw. Visualisierung von Ergebnissen und Lösungen aus der Forschung.

Fokussierte Themenbereiche im e4lab

  • Technologie- und Software-Lösungen für die Gestaltung des smarten Engineerings bzw. der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen (Services)
  • Innovative digitale Konzepte und Methoden für den gesamten Engineering Lifecycle von Produkt-Service-Systemen (PSS)
  • Durchgängige Ansätze des modellbasierten Systems Engineering, digitaler Produktzwillinge im Internet-der-Dinge und des Design-Thinking

Standort

Carl-Euler-Str. 56, 67663 Kaiserslautern

Kontakt

Sven Forte, M.Sc.

forte(at)mv.uni-kl.de

+49 0631 205 3741

Kevin Wiegand, B.Sc.

wiegand(at)mv.uni-kl.de

+49 631 205 5299 

engineering 4.0 lab

info(at)e4lab.de

www.e4lab.de

+49 631 205 5206

 

 

 

Zum Seitenanfang